VITA [Ausbildung] [Fortbildung] [1999-2004]

VITA

Portrait: Victoria Hauke

Victoria interessiert sich besonders dafür, wie sich die physische Emotionalität des Körpers aus dessen energetischen, somatischen und sensorischen Vorgängen entfaltet und wie sie in immer neuen Verbindungen mit dem Umfeld steht. Sie ist sehr daran interessiert, Aspekte der Wahrnehmung und Rezeption, und die Korrelationen, Wechselbeziehungen mit dem tanzenden Körper für den Betrachter/Zuhörer zu verschieben. Sie kollaboriert immer wieder in interdisziplinären Kontexten mit internationalen Künstlerkollegen, wie aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik oder auch Wissenschaft. Sie arbeitet auch in interkulturellen Kontexten, wie in mehreren Projekten in Indien (2010/2011), in Russland (2013) oder aktuell an einem neuen Projekt in der Republik Korea.

Ihre Arbeiten wurden und werden oft im Kontext von „Nicht - Theater-“ Räumen wie leeren Läden, Ausstellungen, Schaufensterräumen oder seit neustem in ihrem eigenen privaten Raum kreiert. Seit 1993 entstanden ca. 50 Arbeiten, die national, international gezeigt wurden. Seit 20 Jahren lernt und übt sie Taijiquan und Qigong. Diese Erfahrungen öffnen ein immenses Feld für ihre Recherche, in Bezug auf den somatischen Hintergrund des sich bewegenden Körpers und daraus folgend auch in Bezug auf inhaltliche Kontexte. Sie unterrichtet und ist Mentorin im Rahmen von Festivals, in Institutionen und Hochschulen im In- und Ausland, in Tanz- und intermedialen Studiengängen.